SENIORENAKADEMIE

Spende für Ukraine-Hilfe

Die Seniorenakademie Hochrhein-Wiesental hatte im Mai ein Gamba-Konzert in der Kapelle Maria Frieden in Zell-Mambach veranstaltet. Anstelle eines Eintrittsgeldes wurde um Spenden für die ukrainischen Flüchtlinge in der Region gebeten. Insgesamt sind dabei 400 Euro Spenden zusammengekommen. Diese hat Peter Kiefer, der Vorsitzende der Seniorenakademie, kürzlich an Gerhard Kaiser und Carolina Bruck-Santos vom Helferkreis Oberes Wiesental übergeben. Der Helferkreis engagiert sich schon seit Jahren mit rund 100 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in der Flüchtlingshilfe. Laut Carolina Bruck-Santos sind gerade Geldspenden sehr wichtig, da man hierdurch gezielt auf noch notwendige Bedürfnisse der Betroffenen eingehen könne. Ein Aspekt bei der Betreuung ist aber auch die Hilfe und Unterstützung bei der Beschaffung von Wohnraum.

ERNEUERBARE ENERGIEN

Ausflug zur Bioenergie

Die Mitglieder des Vereins Erneuerbare Energien Kleines Wiesental haben eine privatbetriebene Windkraftanlage und die Bürgergenossenschaft Bürger-Energie in St. Peter besichtigt. Die Exkursion ist der Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, die im Jahresverlauf zum Thema geplant sind. Auf dem Tagesprogramm stand die Besichtigung der Windkraftanlage von Landwirt Weber in St. Peter und des Nahwärmenetzes, in Kombination mit der Stromproduktion durch den Einsatz eines Blockheizkraftwerkes der Bürgergenossenschaft Bürger-Energie St. Peter. Landwirt Weber informierte über die Entstehungsgeschichte seiner Windkraftanlage mit einer Nennleistung von 600 Kilowatt. Sie sei seit 20 Jahren im Einsatz und habe sich amortisiert. In der Zentrale des Nahwärmenetzes der Bürger-Energie-Genossenschaft informierte Vorstandsvorsitzender Bohnert über die Entstehungsgeschichte und die technischen Aspekte des Nahwärmenetzes in Kombination mit einem Blockheizkraftwerk. Der größte Teil der Häuser in St. Peter (3500 Einwohner) sei bereits angeschlossen. Jeder, der Nahwärme bezieht, sei auch Mitglied in der Genossenschaft.